körperschall_DB_1.jpg

Unsere Technologien

I. Sensortechnologien

Gestickter Dehnungssensor

Diese textiltechnologisch hergestellten Dehnungssensoren werden während der Bauteilfertigung in die Faserkunststoffverbundstruktur eingebracht. Auf diese Weise entsteht ein fest mit der Struktur verbundener Sensor, der selbst geringste Dehnungen zuverlässig anzeigt. 

Weitere Details finden Sie hier: Datenblatt Sticksensor.

Körperschallsensor

Der Körperschallsensor, auch Acoustic Emission Sensor genannt, ist ein kapazitativer Beschleunigungssensor, der direkt auf die Struktur fixiert wird. Das mikromechanische Transducer Element verfügt über einen inhärenten Filter, um unerwünschte Frequenzen zu minimieren, ohne auf den Einsatz externer elektrischer Filter angewiesen zu sein. Ausgelesen wird der Sensor über ein PCB.

Weitere Details finden Sie hier: Datenblatt Körperschall.

Pseudoelastische Formgedächtnislegierungen (FGL) als Dehnungssensorik

Faserverbundwerkstoffe und Kunststoffe sind im Vergleich zu Stahl und Aluminium stark elastisch dehnbar. Zur Dehnungsmessung an Bauteilen aus diesen Materialien sind daher ebenso dehnbare Sensoren notwendig, da konventionelle Dehnungsmessstreifen bei hohen Zyklenzahlen aufgrund von Ermüdung versagen. 
Elastische, einfach in Faserverbundwerkstoffe und Kunststoffe zu integrierende FGL-Sensoren sind für zyklische Messungen und mobile Anwendungen geeignet. Sie verfügen über eine hohe Messempfindlichkeit bei sehr langer Lebensdauer. Zur Prozess- und Strukturüberwachung an Bauteilen werden maximal wiederholbare Dehnungen im Bereich von 10% und Dehnungen bei großer Zyklenanzahl im Bereich von 2% zuverlässig gemessen.

Für weitere technische Details kontaktieren Sie uns » hier.

Sensorpatch: ies200

Der ies200 (integrated embroidered sensor 200 [mm]) kann die auftretenden Verformungen über die gesamte Nutzungsdauer der Rotorblätter messen. Durch die Herstellung in einer prelaminierten Form, dem Messbogen, kann der gestickte Dehnungssensor unter Laborbedingungen auf das Glasfasermaterial aufgebracht und mit der Matrix verbunden werden. Dieser ist dadurch für den Einsatz direkt bei der
Blattherstellung und als nachträgliches Sensor-Patch robust gekapselt.
Der ies200 ist aus hochwertigem GL-zertifizierten Glasfaserlaminat hergestellt, um
möglichst identische mechanische Eigenschaften wie der zu überwachende Rotorblattwerkstoff zu erhalten.

Weitere Details finden Sie hier: Datenblatt ies200.

II. Zustandsüberwachung

Digitales Condition-Monitoring-System CMS

Das FiberCheck-Condition Monitoring System für Faserkunststoffverbunden ermöglicht die zerstörungsfreie Überwachung mittels materialintegrierter Sensorik. Es dient der frühen Detektion von Problemen in der Komposit-Matrix (z.B. Delaminationen) oder auch Faserbrüchen. 

Des Weiteren werden unsere Sensorwerte für das Lastmonitoring und zur Detektion von Massenänderungen genutzt. 

III. Schadensdetektion

Schädigungsmechanismen

Aufgrund der komplexen Strukturmechanik und der vielfältigen Versagensmechanismen von hochbelasteten Bauteilen aus FKV ergeben sich neue Herausforderungen hinsichtlich Bauteilüberwachung und Inspektion (structural health monitoring).

Mit den FiberCheck Sensoren können Rückschlüsse auf mikroskopische Schädigungen und makroskopische Veränderungen gezogen und entsprechende Arbeitsschritte vereinfacht werden.